Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback
   26.12.17 13:06
    Na da steht ja garnix dr
   26.12.17 13:06
    Na da steht ja garnix dr
   26.12.17 13:06
    Na da steht ja garnix dr
   26.12.17 13:06
    Na da steht ja garnix dr


http://myblog.de/katharina-usa-2017

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Über

Hallo! Ich heiße Katharina und bin 16 Jahre alt. Seit dem 03.08.2017 bin ich für ein halbes Jahr in den USA. Ich lebe hier mit meiner Gastfamilie, die ich ueber alles liebe.. Meine Gastfamilie wohnt in North Carolina in der Nähe von Asheville. Diesen Blog schreibe ich hauptsächlich für Freunde und Familie, aber auch für alle Interessierten oder Leute, die auch Auslandspläne haben. Ich blogge über mein Leben in den Staaten, über die HighSchool, über die Schulband und generell wie es mir so weit weg von meinen Freunden und meiner Familie ergeht. Wenn Du Themen hast, die dich interessieren und zu meinem Blog passen, schreib gerne einen Kommentar Viel Spaß beim Lesen und einen schönen Tag:D Eure Katha󾓦

Alter: 16
 
Schule: Tuscola in Clyde

Mehr über mich...

Ich wünsche mir...:
dass ich auf jeden Fall wieder hier her kommen kann und meine Gastfamilie und Freunde Wiedersehe.

Ich grüße...:
meine Familie und Freunde. Ich vermisse euch ganz doll.



Werbung



Blog

Weihnachten und Silvester

Hallo, ich hoffe ihr hattet alle schoene Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr.Wir hatten leider nur ein paar Tage Ferien, aber weil es soo kalt ist und die Strassen vereist sind, sind ein paar Schultage ausgefallen. Ich wäre aber lieber zur Schule gegangen um meine Freunde zu sehen.Weihnachten war ganz ok hier. Es war aber nichts besonderes und nicht wie zu Hause. Die Pakete standen schon lange unter dem Baum und der Gottesdienst hat mir nicht so gut gefallen wie in Deutschland. Der Chor hat viel gesungen und somit die Weihnachtsgeschichte erzählt. An Heiligabend ist Tucker gekommen und wir haben Geschenke ausgepackt. Am naechsten Tag haben wir Kendras Oma mit Familie besucht. Das war ganz schön,ein paar Familienmitglieder kannte ich ja auch schon von Thanksgiving und alle waren sehr lieb. Am Nachmittag sind wir dann zu Dans Schwester gefahren. Die Familie hatte ein sehr grosses Haus und hat gezeigt,dass sie viel Geld haben. Dort war es ziemlich langweilig, keiner in meinem Alter und niemand hat sich fuer mich interessiert, haha. Ich wollte aber auch nicht unhoeflich sein und aleine an meinem Handy sitzen. Also ich war ehrlich gesagt froh als wir dann endlich gegangen sind. Die naechsten Tage haben wir nichts besonderes gemacht. An Silvester wollten Jena, Kendall und Matteo kommen. Jena und Kendall sind schon nach der Kirche gekommen. Matteo konnte dann leider nicht kommen, weil die Strassen eingefroren waren. Wir hatten einen besonderen Gottesdienst and Silvester, der leider abgesagt werden musste wegen dem Eis. Stattdessen sind wir auf einen Berg gefahren und haben die Natur bewundert. Alles war eingefroren ( es waren halt auch -18Celsius) und wunderschön. An Silvester haben wir nichts besonderes gemacht.Am 2. hat die Schule wieder begonnen, aber wir hatten viel frei. Ansonsten habe ich nicht so viel gemacht. Ich muss mich bald auf meine Abreise vorbereiten. Ich wuerde sehr gerne länger hier bleiben, aber ich freue mich schon auf meine Familie und Freunde. Ich denke es wird noch ein Blogeintrag kommen, bin mir aber nicht so sicher.Bis in einer WocheEure Katha
8.1.18 21:43


Advent, ganz viel Schnee und mein Geburtstag

Hallo,ich hoffe ihr seid schon alle in Weihnachtsstimmung. Ich habe zwar noch nicht so viele Schokoweihnachtsmänner gesehen, aber sehr viele- meistens hässliche- Weihnachtspullover, Jacken oder Shirts. Morgen ist sogar ein "ugly Christmaasweater Spiritday" an der Schule. Ich habe leider keine weihnachtlichen Kleidungsstücke, aber das wird bestimmt lustig. Letzten Freitag und am Montag hatten wir keine Schule, weil es sehr viel geschneit hat. Die Schule muss dann schliessen weil viele in den Bergen wohnen und die Schulbusse dort nicht fahren können. Ich war erstmal froh,dass ich länger schlafen konnte. Als ich dann aufgewacht bin, war ich erstmal begeistert vom Schnee. Ich glaube, ich habe noch nie so viel Schnee gesehen. Und von unserem Haus( es liegt auf einem kleinen mini Berg) ist die Aussicht auch noch 100mal schöner als normal. Mittags bin ich dann mit Olivia raus gegangen. Der Schnee war hoeher als meine Wanderschuhe o.o !Ich habe mit Olivia dann den Schlitten gesucht um sie zu ziehen. Wir sind zu einer Kirche mit Spielplatz gegangen und haben dort gespielt. Nach einer kurzen Tee und Kuchenpause sind wir dann mit Jill nochmal rausgegangen. Zusammen sind wir Schlitten gefahren. Das hat mega Spass gemacht,aber wir haben jetzt alle blaue Flecken und Kratzer von den Dornenhecken. Am Ende haben wir dann noch einen Schneemann gebaut. Der Schneemann war so gross wie ich, also es hat sehr lange gedauert. Dann mussten wir schnell nach Hause,weil es schon fast dunkel war.In der Woche dovor hatten wir mit der Marchingband 2 Paraden. Eine in Waynesville und eine in Canton. Wir haben Winter Wonderland gespielt, aber ich hatte vergessen meine Musik zu lernen. Ausserdem war es im minusbereich und meine Finger sind abgefroren. Gleichzeitig war mir aber auch warm, weil die Uniform so eng und dick ist und man 30 minuten schnell marchieren musste. Also zusammengefasst: War ne gute Erfahrung, aber ich bin auch froh, dass das vorbei ist.Am Sonntag waren wir eingeplant um auf einem Weihnachtsmarkt zu spielen. Weil es aber am Sonntag noch kaelter war und viel Schnee lag, wurde das zum Glück abgesagt. Wir haben aber bald unser Weihnachtskonzert in der Schule.Viel Advent wird hier nicht gefeiert, aber der Weihnachtsbau steht schon und wurde auch schon geschmückt. Man sieht jetzt fast keinen Baum mehr. Letzte Woche war eine Weihnachtsfeier mit vielen anderen Austauschschuelern. Alle leben in oder um Asheville herum. Mit Greta habe ich mich sehr gut verstanden. Sie kommt auch aus Deutschland, aber bleibt ein ganzes Jahr hier.Um ein wenig Advent zu haben, hat mir meine Mutter einen Adventskalender geschickt und auch fuer Dan, Olivia und Kendra einen gekauft. Alle haben sich sehr gefreut. Weil dieses Jahr eine Deutsche im Haus war ist am 6. sogar der Nikolaus gekommen und hat alle reichlich beschenkt. Zu meinem Geburtstag hat mir meine Gastfamilie ein Fotolbum geschenkt,worueber ich mich so sehr gefreut habe, dass ich geweint habe. Spaeter gabs dann auch noch eine Geburtstagstorte von Kendra und einen Geburtstagskuchen von Mama. Auch die ganzen anderen Geschenke aus Deutschland habe ich an meinem Geburtstg ausgepackt. Ich habe mich eigentlich schon bei allen bedankt, aber nochmal DANKE.Mit meinen Freunden habe ich nicht gefeiert, aber meine Freunin plant eine Ueberraschungsparty. Am Samstag faengt Weihnachten hier schon an, Kendras Familie kommt. Das heisst Kendra ist jetzt mega gestresst,bis das ganze Haus von oben bis unten aufegraeumt ist. Alle helfen ihr natuerlich dabei. Nach den freien Tagen am Freitag un Montag, hatten wir gestern nur von 10 bis eins und heute erst um 10 Schule, aber jetzt pendelt sich der normale Stundenplan wider ein. Nach den Weihnachtsferien sind dann die Abschlussarbeiten. Dann ist das Schuljahr um und ich kann/ muss wieder nach Hause.Euch allen einen schöne Advent.Eure Katha
14.12.17 03:50


Baptism

Hallo,
vorletzte Woche am Sonntag habe ich mich dazu entschieden, dass ich getauft warden moechte und am letzten Sonntag wurde ich dann getauft. Viele sind jetzt bestimmt ueberrascht, haetten nicht damit gerechnet und fragen sich warum ich das gemacht habe, weil ich eben als Baby schon getauft wurde. Ich moechte euch heute desshalb etwas von meiner Kirche erzaehlen und euch erklaeren was so alles passiert ist.
In meinem Blog habe ich noch nicht so viel ueber die Kirche geschrieben, also fange ich mal ganz von vorne an. Meine Gastfamilie besucht den Gottestdienst Sonntags und Mittwochs in einer Baptistischen Kirche. Meine Gasteltern sind ausserdem Jugendgruppenleiter. Am Sonntag Abend unterrichten sie auch noch 5. und 6. Klaessler in der Sundayschool. Die Sundayschool kann man sich ein wenig vorstellen wie den Unterricht, den man vor der Kommunion, Konfirmation oder Firmung in Deutschland bekommt. Man liesst zusammen die Bibel, lernt ueber Gott und Jesus und spricht ueber seinen Glauben. Ich bin von Anfang an mit zur Kirche gegangen und bin auch in der Jugendgruppe aktiv, weil mir die Kirche sehr wichtig ist und mich meine Eltern zum Glueck religious erzogen haben. Den Gottestdienst mag ich hier sehr, er ist viel offener und gefuehlsvoller. Ich habe hier Gott nochmal neu erlebt. Ich lese jetzt oft meine Bibel, die mir meine Gasteltern geschenkt haben und habe viel ueber Gott gelernt. Ich rede auch sehr oft mit meinen Gasteltern, Freunden, Jugendgruppe und Pfarrer ueber Religion. Ich habe hier viel mehr zu Gott gefunden.
Am Ende von den meisten Gottesdiensten hat der Pfarrer oder Jugendgruppenleiter uns immer gebeten aufzustehen, nach unten zu schauen und die Augen zu schliessen. Er hat dann immer etwas gesagt wie: ” Hast du in deinem Herzen die volle Gewissenheit, dass du, falls du heute sterben solltest, mit Jesus im Himmel sein wuerdest? Was wuerdest du antworten, wenn Gott dich fragen wuerde, warum er dich in den Himmel lassen sollte? Du kannst Gewissheit dadurch Erlangen, dass du Jesus in dein Herz aufnimmst. Und wenn du bemerkst wie Gott dich anzieht/ lenkt, dann bete etwas wie das: Lieber Jesus, Ich weiss, dass ich ein Suender bin. Ich vertraue darauf, dass du am Kreuz fuer meine Suenden gestorben bist. Ich wende mich von meinen Suenden ab und oeffne mein Herz und Leben fuer dich und nehme dich als meinen persoenlichen Erloeser an. Danke Jesus, dass du mich errettest.” ( “Denn jeder, der den Namen des Herrn anrufen wird, wird gerettet werden”( Roemer 10,13))
Am Anfang habe ich nicht genau verstanden, was das bedeuten soll, aber nach ein paar Monaten, am 11. September, habe ich genau das auf dem Weg zur Schule gemacht. Am Tag davor im Gottesdienst habe ich Gottes Gegenwart gespuert und habe lange geweint. Ich habe aber nicht so ganz verstanden, dass das Gott war, der mich so beruehrt hat. Das ist mir dann am naechsten Morgen im Auto mit Dan klar geworden, als er mich gefragt hat, was ich denke, was mit mir am Sonntag passiert ist. Dann haben wir zusammen gebetet.
Seit dem Tag habe ich mich mehr mit Gott beschaeftigt, alles hat mehr Sinn gemacht. Einige Wochen spaeter war dann eine Taufe in unserer Kirche. Baptisten lassen keine Babys taufen. In baptistischen Kirchen werden Glaeubigentaufen durchgefuehrt. Es ist nicht wichtig wie alt man ist, also man muss nicht erwachsen sein. Glaeubigentaufe bedeutet nicht Erwachsenentaufe. Meine kleine Gastschwester wurde mit 7 Jahren getauft, als sie sich dazu enschieden hat. Also es hat nichts mit dem Alter zu tuen sondern, ob man in Gott vertraut und ihn als seinen persoenlichen Erloeser akzeptiert hat.
Danach hat mir Dan viel ueber die Taufe erzaehlt und mir erklaert was es bedeutet. Weil die Taufe ja sozusagen der naechste Schritt ist, habe ich darueber gebetet. Ich wusste nicht, ob ich mich taufen lassen sollte. Ich habe mich auf keinen Fall gezwungen gefuehlt und keiner hat das von mir erwartet.
Meinen letzten Blogeintrag habe ich ja ueber Hearts on Fire geschrieben. An diesem Wochenende haben sich Jalin und Jill entschieden, dass sie sich taufen lassen moechten. Ab diesem Punkt habe ich mich wieder mehr mit dem Gedanke der Taufe beschaeftigt, weil mich viele gefragt haben, wie es denn mit mir so aussieht. Gott hat mir keine Antwort gegeben, also habe ich auf ihn vertraut und weitergebetet. Am Sonntag hat der Pfarrer wie immer das Gleiche am Ende gesagt und dann alle, die etwas auf dem Herzen haben, zum Altar gebeten. Jill ist gegangen und ich auch. Gott war mir ganz nah in diesem Gottesdienst, also wollte ich nochmal ueber die Taufe beten. Der Pfarrer ist zu mir gekommen und stand mir zur Seite. Dann hat er mich gefragt, ob Gott mir eine Antwort auf das Gebet gegeben hat, die ich der Gemeinde und/ oder ihm mitteilen moechte. Ich hatte erst nein gesagt und bin zurueck zu meinem Sitzplatz gegangen, weil ich mir eingeredet habe, dass ich die Taufe nur moechte, weil meine zwei besten Freunde hier das Gleiche machen. Aber ich habe gespuert, dass da etwas ist, was mich aufhalten will, von meiner Taufe und von Gott. Und, dass ich das nicht zulassen soll. Also bin ich dann unter Traenen doch nach vorne gegangen und habe dem Pfarrer gesagt, dass ich auch getauft werden moechte. Niemand hatte das erwartet und meine Gasteltern haben geweint.

Also am Sonntag wurde ich dann getauft. Das bedeutet nicht, dass ich jetzt ein Mittglied der baptistische Kirche bin oder, dass ich jetzt ein Baptist bin. Ich wurde als Christ getauft, um oeffentlich zu sagen, dass ich Christ bin.( Epheser 4, 5: Ein Herr, ein Glaube, eine Taufe.) Bei meiner Taufe hat mich der Pfarrer gefragt, ob ich Gott vertraue, ob ich mein Leben zu ihm gerichtet habe und ob ich getauft werden moechte. Dann hat er gesagt: ” Untergegangen mit Jesus Tod und neu geboren mit der Auferstehung Christs.” Dabei hat er mich unter Wasser getunkt und mir wieder aufgeholfen. Also genauso wie Jesus getauft wurde. (“ Oder wisst ihr nicht, dass alle von uns, die auf Jesus Christus getauft wurden, in seinen Tod mit eingetaucht worden sind?”(Roemer 6,3))
Ich habe mich taufen lassen, um allen zu zeigen, dass ich ein Christ bin und dankbar dafuer bin, was Gott und die Kirche alles fuer mich gemacht haben.
Sonntag war ein sehr besonderer und wichtiger Tag fuer mich.

Ich hoffe ihr koennt meine Entscheidung jetzt besser nachvollziehen.

Ich wuensche euch noch einen schoenen Sonntag!
Eure Katha
2.12.17 22:56


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung